Jahresbericht zur Lage der Menschenrechte in Amerika 2019

Frauendemonstration

Bild: (C) Carlos Carcia Granthon/Fotoholica Press/LightRocket via Getty Images

Drastische Rückschläge für die Menschenrechte auf dem amerikanischen Kontinent

Zusammenfassung

  • Lateinamerika und die Karibik sind weiterhin die tödlichste Region für Menschenrechtsverteidiger*innen weltweit
  • Mindestens 202 Menschen starben bei den zahlreichen Protesten und deren Niederschlagung durch Sicherheitskräfte
  • Völkerrechtswidrige Abschiebung von Menschen auf der Flucht und massive Einschränkungen des Asylrechts in mehreren Staaten
  • Dennoch zahlreiche Erfolge im Kampf um Menschenrechte – u. a. wurde ein regionales Abkommen zum Schutz der Umwelt unterzeichnet; Menschenrechtsverteidiger*innen Scott Warren in den USA und Evelyn Hernández in El Salvador freigesprochen

Pressemitteilung (deutsch), Regionalkapitel (deutsch), [Bericht PDF] (englisch),

28. März 2020