Herzlich Willkommen

Wir laden dich herzlich ein, sich hier über uns, unsere Amnesty Kogruppe Chile Venezuela, unsere Veranstaltungen und unsere weitere Arbeit zu informieren. Wenn du bei uns mitmachen willst, so scheue dich nicht uns z.B. per E-Mail via info@amnesty-chile-venezuela.de zu kontaktieren.

Wir betreuen Petitionen zu Chile und Venezuela
und Eilaktionen zu Chile und Venezuela

Schutzlos in Ecuador

Geschlechtsspezifische Gewalt in Ecuador ist ein systematisches und weit verbreitetes Problem. Ecuador garantiert den aus Venezuela geflüchteten Frauen weder einen Flüchtlingsstatus noch ein Leben frei von Gewalt.

Weiterlesen

Straflosigkeit in Chile beenden!

Wir bitten um sofortiges Handeln: Schreibt Briefe oder Mails an den Generalstaatsanwalt oder twittert indem ihr ihn auffordert, Gerechtigkeit für Gustavo und Tausende anderer Opfer von Verletzungen ihrer körperlichen Unversehrtheit zu gewährleisten und nicht nur die direkten Täter der Angriffe zu finden und strafrechtlich zu verfolgen, sondern vor allem auch die Befehlshaber, deren Aufgabe es war, die ihnen unterstellten Kräfte zu kontrollieren und Menschenrechtsverletzungen zu verhindern. Die Zeit drängt, aber wir wollen sicherstellen, dass die Staatsanwältin so viel Unterstützung wie möglich erhält, damit sie ihre Arbeit in Richtung Verantwortlichkeit der Befehlskette fortsetzen kann. Weiterlesen

Wandel auf der Grundlage von Gerechtigkeit

Die chilenische Generalstaatsanwaltschaft setzt ihre Ermittlungen fort, und wie es scheint, nun sehr
ernsthaft, gegen mehrere derzeitige und ehemalige chilenische Amtsträger, darunter der Expräsident
Sebastián Piñera, der ehemalige Generaldirektor der Carabineros (chilenische Nationalpolizei),
Mario Rozas, und der derzeitige Generaldirektor unter der Regierung von Präsident Boric, Ricardo
Yáñez, wegen ihrer mutmaßlichen Handlungen oder Unterlassungen während der Polizeigewalt bei
den Massenprotesten im Jahr 2019…

von Pilar Sanmartín, Krisenforscherin bei Amnesty International für den amerikanischen Kontinent, 07.10.2022

Weiterlesen

Amerika: Militärische Überwachung von zivilgesellschaftlichen Organisationen zeigt, dass die Menschenrechte immer weniger geachtet werden

Die Leaks, die das Team von Guacamaya von verschiedenen Servern der Streitkräfte in verschiedenen Ländern der Region erhalten hat, haben die Überwachung der Aktivitäten zivilgesellschaftlicher Organisationen, einschließlich Amnesty International, durch das Militär in Mexiko und Peru aufgedeckt, was die Verschlechterung der Achtung der Menschenrechte zeigt.

Weiterlesen

Eintreten für Gleichberechtigung

Gegen geschlechtsspezifische Gewalt, der geflüchtete venezolanische Frauen und LGTBIQ+ Menschen ausgesetzt sind.

Von geschlechtsspezifischer Gewalt sind vor allem venezolanische Frauen, Mädchen und LGTBIQ+-Personen betroffen, die nach der Flucht aus ihrem Land, in dem massive Menschenrechtsverletzungen begangen werden, internationalen Schutz suchen

Online Petition

Weiterlesen

Venezuela: Carlos Debiais

Der venezolanische Fotograf Carlos Debiais wurde am 12. November 2021 festgenommen. Am 12. April wurde eine Anordnung für seine Freilassung ausgestellt. Freigelassen wurde er jedoch nicht. Seither ist er willkürlich in Caracas inhaftiert. Weiterlesen

Offener Brief: Javier Tarazona

Update 27. April 2022

In einem Brief teilt Amnesty International zusammen mit 18 anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen Informationen über die Situation des venezolanischen Menschenrechtsverteidigers Javier Tarazona und fordert den argentinischen Präsidenten auf, die venezolanischen Behörden, die Nicolás Maduro unterstehen, öffentlich um die Freilassung von Tarazona zu bitten.

Weiterlesen

Amnesty Report 2021/22

Die internationale Gemeinschaft fand 2021 vielfach keinen angemessenen Umgang mit zahlreichen Konflikten und bereitete so den Nährboden für weitere Eskalationen und bewaffnete Auseinandersetzungen. In jedem zweiten Land wird die unabhängige Zivilgesellschaft eingeschränkt und drangsaliert. Die weltweite Bekämpfung von Pandemie und steigender Ungleichheit gerät ins Hintertreffen, weil viele Zusagen nicht eingelöst wurden und Regierungen finanzstarker Staaten und Pharmaunternehmen bei der Covid-19-Impfstoffverteilung Profite über Menschenleben stellten.

Weiterlesen