Gustavo Gatica

Gustavo Gatica

Gustavo Gatica

Bild: Amnesty International

Ich gab meine Augen,
damit die Menschen aufwachen!

Gustavo Gatica ist Psychologiestudent in Santiago, Chile. Am 8. November 2019 nahm er an einer Protestveranstaltung im Rahmen von Massendemonstrationen im ganzen Land über die zunehmende Ungleichheit teil, die als eine inspirierende und unerwartete Aufwallung der Kraft des Volkes weltweit für Schlagzeilen sorgte. Die Polizei unterdrückte diesen und viele andere Proteste gewaltsam und eröffnete wahllos das Feuer auf die Demonstrant_innen. Die verwendeten Waffen waren mit gummibeschichteten Geschossen geladen, was gegen internationale Normen für die Anwendung von Gewalt verstößt. Gustavo wurde mit diesen Gummigeschossen in beide Augen getroffen und ist dauerhaft erblindet.

Nach der Schießerei leitete die chilenische Polizei eine interne Untersuchung der Ereignisse ein, kam jedoch zu dem Schluss, dass niemand in der Einrichtung für den Fall verantwortlich gemacht werden könne. Die Untersuchung ging so weit zu behaupten, dass Gustavo von den Demonstrant_innen selbst verletzt worden sein könnte. Die Generalstaatsanwaltschaft untersucht nun diese Vorfälle, und wir fordern die Staatsanwaltschaft auf, Gustavo Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, und zwar nicht nur in Bezug auf den direkten Täter des Angriffs, sondern auch bezüglich der Verantwortlichen, deren Aufgabe es ist, die unter  hrem Kommando stehenden Kräfte zu kontrollieren und Menschenrechtsverletzungen zu verhindern.

Bitte führt über einen längeren Zeitraum immer wieder Brief-Aktionen durch!!

Schickt die Briefe über die chilenische Botschaft, solange wegen COVID-19 keine Zustellung nach Chile möglich ist: Botschaft der Republik Chile, Mohrenstr. 42, D-10117 Berlin

Richtet die Briefe an den Generalstaatsanwalt

Jorge Abbott Charme                 
Fiscalía Nacional                   
Catedral 1421-1453                  
Santiago de Chile                   
Chile                               
E-mail: jabbott@minpublico.cl       

und an den Generaldirektor der Carabineros

Mario Rozas Córdova
General Director de Carabineros de Chile
Avda. Bernardo O’Higgins 1196, 3er piso
Santiago de Chile
Chile
Email: direccion.general@carabineros.cl

oder unterstützt die Petition zu Gustavo Gatica unserer chilenischen Kollegen.

Hintergrund

Am 18. Oktober 2019 brachen in ganz Chile massive Proteste aus, nachdem in der Hauptstadt Santiago eine Erhöhung der Preise für öffentliche Verkehrsmittel angekündigt worden war. Viele Chilen_innen sahen in der Möglichkeit zu demonstrieren den letzten Strohhalm nach Jahrzehnten des sich verschlechternden Zugangs zu wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechten. Die weitgehend friedlichen Proteste wurden massiv unterdrückt. Am 19. Oktober verhängte die Regierung den Ausnahmezustand, der den Einsatz der Armee zur Eindämmung der Proteste ermöglichte. In der Folge verhängte der Armeechef eine Ausgangssperre, die vom 19. bis 26. 10. in verschiedenen Regionen des Landes in Kraft war. Maßnahmen der Regierung, wie es sie seit der berüchtigten Pinochet-Regierung noch nie gegeben hatte, konnten den Protesten nicht Einhalt gebieten. Die Armee wurde oft beobachtet, wie sie tödliche Waffen gegen Demonstrant_innen einsetzte. Carabineros, die chilenische Polizei, setzten ständig und unangemessen weniger tödliche Waffen ein, feuerten aber bei mehreren Gelegenheiten ungerechtfertigt und unterschiedslos potenziell tödliche Munition ab, wobei sie in vielen Fällen auf die Köpfe der Menschen zielten. Bei mehreren Ereignissen setzten Carabineros übermäßig Tränengas ein und schossen diese Chemikalie unnötigerweise auf Krankenhäuser, Universitäten, Heime und sogar Schulen, wobei Kinder und Menschen mit Behinderungen ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Amnesty International gab Eilaktionen und Pressemitteilungen heraus und öffnete seine sozialen Netzwerke und seine Krisenreaktionskanäle für die Öffentlichkeit, um Berichte über Menschenrechtsverletzungen entgegenzunehmen. Nachdem innerhalb weniger Stunden Hunderte von Beschwerden eingegangen waren, wurde eine Krisenmission nach Chile entsandt. Vom 29. Oktober bis 11. November untersuchte die Mission Menschenrechtsverletzungen in verschiedenen Regionen des Landes. Die vorläufigen Ergebnisse von Amnesty, die auf einer Pressekonferenz Ende November veröffentlicht wurden, zeigen auf, dass mindestens 23 Menschen im Zusammenhang mit den Protesten getötet wurden, von denen mindestens 4 durch die Hand der Sicherheitskräfte starben. Tausende von Menschen wurden verletzt, darunter Hunderte mit schweren Augenverletzungen durch gummibeschichtete Geschosse und Tränengas, das wahllos und unangemessen eingesetzt wurde. Andere Menschenrechtsverletzungen umfassten Dutzende von Fällen von Folter, darunter auch sexuelle Folter. Die meisten der dokumentierten Menschenrechtsverletzungen wurden von Carabineros (chilenische Polizei) begangen. Die Kommandeure der Carabineros, deren Aufgabe es ist, die Kontrolle über ihre Einheiten auszuüben und sicherzustellen, dass die Gewaltanwendung im Einklang mit nationalen und internationalen Standards erfolgt, haben diese Menschenrechtsverletzungen nicht verhindert. Amnesty International verfügt im Fall Gustavo über Beweise für diese mangelnde Befehlsverantwortung der Kommandeure, was diesen Fall zu einem möglichen beispielhaften Präzedenzfall macht.

Ende November 2019 kündigte die chilenische Regierung eine Vereinbarung mit den politischen Parteien an, ein Referendum über Schritte in Richtung einer möglichen neuen Verfassung abzuhalten. Dies war ursprünglich für den 26. April 2020 geplant, wurde aber aufgrund von COVID-19 auf 2021 verschoben.

Wir fordern die chilenischen Ermittlungsbehörden auf, die für Gustavos Verletzungen verantwortlichen Kommandeure zu ermitteln, mit dem Ziel, Hunderten anderer Opfer missbräuchlicher Polizeigewalt in Chile die Tür zur Gerechtigkeit zu öffnen.

 

25. Juni 2020