Venezuela Fact-Finding Mission

UN Menschenrechtsrat

UN Menschenrechtsrat

Bild: UNO

Venezuela: Menschenrechtsorganisationen fordern UN-Menschenrechtsrat zur Ausweitung und Stärkung der Ermittlungsmission auf.

17.August 2020

Heute haben 85 nationale und internationale Menschenrechtsorganisationen einen Aufruf an die Staaten im UN-Menschenrechtsrat gerichtet, das wichtige Mandat der unabhängigen internationalen Ermittlungsmission zu Venezuela während der bevorstehenden Ratssitzung im September zu erneuern und zu stärken.

 

Die Staaten sollten sicherstellen, dass die Ermittllungsmission über ausreichende Finanzmittel verfügt und befugt ist, Beweismaterial für künftige Strafverfolgungen oder andere Zwecke der Rechenschaftspflicht, einschließlich internationaler Rechtsprechungsmechanismen, zu sammeln, zu konsolidieren, zu bewahren und zu analysieren, um Straffreiheit für völkerrechtliche Verbrechen und grobe Menschenrechtsverletzungen, die in Venezuela begangen werden, zu verhindern.

Die Ermittlungsmission wurde vom Menschenrechtsrat durch Resolution 42/25 am 27. September 2019 mit dem Mandat ins Leben gerufen, Menschenrechtsverletzungen zu untersuchen, darunter außergerichtliche Hinrichtungen, erzwungenes Verschwindenlassen, willkürliche Verhaftungen und Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung seit 2014, um die Rechenschaftspflicht der Täter und die Gerechtigkeit für die Opfer zu gewährleisten. Obwohl die Mission nicht nach Venezuela einreisen durfte, wird sie ihren Bericht dem Menschenrechtsrat im September 2020, wenn ihr derzeitiges Mandat endet, vorlegen.

Die Notwendigkeit, dass dieser internationale Mechanismus weiterhin Verbrechen nach dem Völkerrecht und Menschenrechtsverletzungen in Venezuela untersucht und darüber Bericht erstattet, liegt auf der Hand in einem Kontext, in dem diese trotz verschärfter internationaler Kontrolle unvermindert weitergehen und Straffreiheit für diese Verbrechen auf nationaler Ebene die Regel ist.

Millionen Menschen in Venezuela leiden weiterhin unter Verletzungen des Rechts auf Leben, Freiheit, körperliche und geistige Unversehrtheit oder Zugang zur Justiz. Die COVID-19-Pandemie hat die humanitäre Notlage im Land nur noch verschärft und verschlimmert, da viele Menschen Schwierigkeiten beim Zugang zu Gesundheitsdiensten, Wasser, Nahrung, Treibstoff, Elektrizität und Gas haben, was ihre Fähigkeit beeinträchtigt, sich vor der Pandemie zu schützen. Mehr als 5,2 Millionen Venezolaner sind aufgrund der menschenrechtlichen, humanitären, politischen und wirtschaftlichen Krise in ihrem Land aus dem Land geflohen. In der Zwischenzeit diente die Pandemie der Regierung von Nicolás Maduro auch als eine verdrehte Rechtfertigung dafür, dass die Regierung von Nicolás Maduro ihr hartes Vorgehen gegen Andersdenkende fortsetzt und ausweitet, darunter auch Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Journalisten.

Diese schweren Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen nach dem Völkerrecht werden durch die allgemeine Straflosigkeit auf nationaler Ebene erleichtert. Wie viele Organisationen berichtet haben und wie ein kürzlich veröffentlichter Bericht des UN-Hochkommissars für Menschenrechte deutlich gemacht hat, mangelt es dem venezolanischen Justizsystem an Unabhängigkeit und es gelingt ihm systembedingt nicht, den Opfern von Menschenrechtsverletzungen unparteiische Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Stattdessen nutzt die Verwaltung Maduros dieses System, um die Bevölkerung zu kriminalisieren und zu kontrollieren.

Die Veröffentlichung des ersten Berichts der Ermittlungsmission im September wird einen wichtigen ersten Schritt auf dem Weg zur Rechenschaftspflicht in Venezuela markieren, indem der Verdacht der Beteiligung an strafrechtlichen Taten dokumentiert wird. Es ist entscheidend, dass der Menschenrechtsrat sinnvoll auf die Erkenntnisse und Empfehlungen des Berichts reagiert. Die Staaten müssen für die vollständige Erneuerung und Stärkung des Mandats der Untersuchungsmission sorgen und sicherstellen, dass sie über angemessene Ressourcen verfügt, um ihre kritischen Untersuchungen fortzusetzen.

Nationale und internationale Organisationen:

A.C. Reforma Judicial
Acceso a la Justicia
Acción Solidaria
ACCSI Acción Ciudadana Contra el SIDA
Alerta Venezuela
Alianza de Familiares de Víctimas del 2017 (ALFAVIC2017)
Amnesty International
Asociación Civil Fuerza, Unión, Justicia, Solidaridad y Paz (FUNPAZ)
Asociación Civil Mujeres en Línea
Asociación Gremial Pensionados y Jubilados en Venezuela residentes en Chile
Asociación Venezolana en Chile
Aula Abierta
Caleidoscopio Humano
Canada Venezuela Democracy Forum
Cátedra de Derechos Humanos de la Univerisidad Centrooocidental Lisandro Alvarado
Catedra de la Paz y Derechos Humanos Mons Oscar Arnulfo Romero de la Universidad de los Andes
Center for Justice and International Law (CEJIL)
Centro de Acción y Defensa por los Derechos Humanos
Centro de Derechos Humanos de la Universidad Católica Andrés Bello (CDH-UCAB)
Centro de Derechos Humanos de la Universidad Metropolitana (CDH-Unimet),
Centro de Documentación en Derechos Humanos „Segundo Montes Mozo SJ“ (CSMM)
Centro de Estudios Legales y Sociales (CELS)
Centro de Formación para la Democracia CFD
Centro de Justicia y Paz (CEPAZ)
Centro para los Defensores y la Justicia (CDJ)
Centro para los Derechos Civiles y Políticos (CCPR)
CISFEM (Centro de Invetig. Soc. Formación y Estudios de las Mujeres.
Civilis Derechos Humanos
Clínica Jurídica de Migrantes y Refugiados de la Universidad Diego Portales
Clínica Jurídica para Migrantes y Centro de Estudios en Migración, Universidad de los Andes
Codhez
COFAVIC
Comisión de Derechos Humanos de la Facultad de Ciencias Jurídicas y Políticas de la Universidad del Zulia
Conectas Direitos Humanos
Control Ciudadano para la Seguridad, la Defensa y la Fuerza Armada Nacional
Convite AC
Defensa en Acción
Defiende Venezuela
EPIKEIA. Observatorio Universitario de Derechos Humanos
Espacio Público
EXCUBITUS Derechos Humanos en Educación
Foro Penal
FH
FUNCAMAMA
Fundación Aguaclara
Fundación Apure Lidera
Fundación colombo venezolana Nueva Ilusión
Fundación para el Desarrollo Integral FUNDESI
Fundación Ramón Devia
Fundamujer
Global Centre for the Responsibility to Protect (GCR2P)
GobiérnaTec
Gritemos con Brío
Human Rights Institute World Jurist Association
Human Rights Watch
International Commission of Jurists
International Service for Human Rights
Justicia Capítulo Venezuela
Monitor de Derechos Humanos
Monitor Social A.C.
Movimiento Ciudadano Dale Letra
Movimiento Vinotinto
Mujeres Con Voluntad
Observatorio de derechos humanos de la Universidad de Los Andes
Observatorio Global de Comunicaciones y Democracia (OGCD)
Observatorio Penal Mérida OPEM-DDHH
Observatorio Venezolano de derechos humanos de las Mujeres
Observatorio Venezolano de la Salud
Observatorio Venezolano de Prisiones
OPEM- DDHH
Prepara Familia
PROMEDEHUM
Proveainoffizielle Übersetzung, verbindlich ist das engl. Original)
Red Jesuita con Migrantes América Latina y el Caribe (RJM LAC)
Servicio Jesuita a Refugiados Latinoamérica y el Caribe
Sinergia
Sociedad Hominis Iura (SOHI)
StopVIH
Unión Afirmativa
Un Mundo Sin Mordaza
Venezuelans and Immigrants Aid (VIA)
Voto Joven
With and for the Friends the Fernando Alban
Women’s Link Worldwide

(inoffizielle Übersetzung, verbindlich ist das engl. Original)

11. September 2020